Baureihe 103 - Über die fränkische Alb von Nürnberg nach Augsburg

Unsere (stark 103-lastige) Betrachtung der Strecke Nürnberg - Augsburg beginnen wir südlich von Treuchtlingen. Auch im Jahr 2003 kann man hier noch 103er beobachten - die Maschinen sind offenbar einfach nicht tot zu kriegen! Am Karfreitag, den 18.04.2003, zieht 103 167 den "Christophorus-Expess" nach München. Wegen Bauarbeiten auf der Ingolstädter Strecke wurde der Zug an diesem Tag über Augsburg umgeleitet.
Wenige hundert Meter weiter bei Haag rumpelt am 20.11.1989 die 103 172 mit IC129 über eine Stahlbrücke. Etwas südlicher wird der aufgelassene Bahnhof Möhren durchfahren. 103 146 hat am 05.10.1989 einen der wenigen kurz-ICs, IC883, dabei.
Bei Gundelsheim wird ein Tal auf einem hoch aufgeschütteten Damm überquert, welcher sowohl morgens (rechts, 103 184 mit IR2123 am 30.03.2002), als auch am Abend (links, IC683 am 27.05.1990) als Fotomotiv verwertet werden kann.
Auch schon vor Sonnenaufgang ist der Damm bei Gundelsheim fotogen! Am 12.01.2003, also wenige Tage vor dem Ausscheiden aller verbleibenden 103er aus der Einsatzbestand der DB, waren dem Fotografen auch Temperaturen von minus 16 Grad nicht zu kalt, um noch ein Foto von 103 245, die an diesem Tag den IC2521 bespannte, zu machen.
Auch bei Weilheim muß die Bahn über einen, wenn auch kleineren Damm und durch einen Einschnitt geführt werden, um das hügelige Geländeprofil auszugleichen. 103 110 zieht am 20.11.1989 den IC883 südwärts, während der nordwärts fahrende IC680 am 03.05.1990 von einer neuroten 103 bespannt wird.
Im Jahre 1997 wurde der IC813 ab Nürnberg mit der - nicht wendezugfähigen - Baureihe 103 bespannt, welche deshalb vor den an der Zugspitze laufenden Steuerwagen gespannt wurde (bei Weilheim, 08.03.1997).
Bei Biberhof, südlich von Fünfstetten, befand sich die 103 des IC881 am 05.10.1989 hingegen ganz regulär an der Zugspitze.
Am frühen 20.11.1989 lag noch der Rauhreif auf den Wiesen, was dem Betrachter den Eindruck eines kalten Spätherbstmorgens verschafft. Nicht zu Unrecht - die vorherrschenden Temperaturen waren in der Tat recht frisch. Dennoch waren standen zwei Fotografen bereit, um einen 103-geführten IC bei Mündling aufzunehmen. Mit Erfolg, wie man sieht ...
Auf der Rückfahrt von München hatte der "Christophorus-Express am 18.04.2003 einen besonderen Leckerbissen zu bieten: Autowagen direkt hinter der Lok! Dementsprechend gut machte sich die Fuhre dann auch vor der Ortskulisse von Donauwörth.
Wohl das vielseitigste Fotomotiv auf der Strecke Nürnberg - Augsburg ist die Wörnitzbrücke unweit von Donauwörth. Aus diesem Grund zeigen gleich mehrere Aufnahmen dieser Galerie das recht unverwechselbare Bauwerk.

Am 01.08.1999 überquert eine orientrote 103 mit IR2880 die Stahlkonstruktion.

Kurz nach Sonnenaufgang läßt sich die Wörnitzbrücke zusammen mit dem namensgebenden Fluß in Szene setzen. Während die letzten Nebelschwaden über dem Wasser liegen, rauscht IR2095 am 06.08.1992 vorbei. Kurze Zeit später spiegelt sich eine Schwesterlok in der Wörnitz. Mit einem Meßzug ist sie in nördlicher Richtung unterwegs.
Und noch zwei Brückenfotos: Am 26.05.1990 rollt IC523 im vollen Sonnenlicht die letzten Meter der fränkischen Alb hinab. Nur als Schattenriß ist hingegen die Zuglok des EC10 am 09.03.1996 zu sehen. Doch unverkennbar ist es die Form einer 103, die sich vor dem rot-violetten Himmel abzeichnet!
Südlich von Donauwörth kann die 103 dann wieder zeigen, was in ihr steckt: Der Streckenabschnitt bis Augsburg wird planmäßig mit 200 km/h befahren. Am 20.05.2001 ist die orientrote 103 221 bei Nordheim gerade dabei, IR2123 wieder auf Touren zu bringen. Das rechte, dritte Gleis gehört zur Donautalbahn und wird gleich nach der Brücke, auf der der Fotograf steht, nach Osten schwenken.
In voller Fahrt donnert 103 169 am 20.03.1998 mit IC625 durch Herbertshofen. Es gehört einige Übung dazu, bei 200 km/h den richtigen Auslösepunkt zu treffen - zumal, wenn die Lok recht groß abgebildet werden soll. Immerhin legt das rote-beige Geschoß bei dieser Geschwindigkeit gut 55 Meter in der Sekunde zurück!
Einige Kilometer vor Augsburg wird schließlich der Bahnhof Gersthofen durchfahren. Während 103 225 am 15.04.1988 im traditionellen Farbkleid zur Beförderung des IC622 angetreten ist, stellt das Verkehrsrot von 103 233 den letzten Schrei in Sachen Lokomotivfarben dar.
Weiter geht es: Ein Besuch auf der "Hausstrecke" Augsburg - München steht an ...

Letzte Änderung: 29.04.2003